"Wir schauen zuversichtlich in die Zukunft"

Einladend, übersichtlich und originell präsentiert er sich: der Laden in der Halensiedlung. Die Bilanz seit der Eröffnung im November 2013 ist positiv und der Betrieb läuft gut.

"Wir sind zuversichtlich, dass es weitergeht", sagt Sabina Eichenberger, die als Geschäftsführerin für den Betrieb verantwortlich ist. Nach etwas mehr als zwei Jahren sieht es gut aus. Zwischen 45 und 50 Leute kommen täglich in den Laden, um einzukaufen, vorab sind es BewohnerInnen aus der Siedlung, aber auch aus der Thalmatt und auswärts

2013 gründete Eichenberger zusammen mit Mary Ann Novell ( sie ist inzwischen gestorben) die Genossenschaft HalenLaden.  Über 60 Personen zeichneten Anteilscheine und ermöglichen so den Start des neuen Ladens.  Der frühere Ladenbesitzer  gab 2011 wegen fehlender Rendite auf.

Der Ansturm am Eröffnungstag, 9. November 2013, sei riesig gewesen, erinnert sich die 58jährige, die BewohnerInnen begeistert von der neuen Einkaufsmöglichkeit. Heute arbeitet sie voll im Betrieb, ist quasi das Mädchen für alles, macht die Bestellungen, füllt die Gestelle auf und ist auch an der Kasse anzutreffen. Ein Team von 10-12 Leuten unterstützt sie, die freiwillig für wenig Geld  arbeiten. So sei es möglich, über die Runden zu kommen, sagt die Geschäftsführerin, ausserdem stelle die Verwaltung das Lokal gratis zur Verfügung.

 

Umfangreiches Sortiment

Der Laden bietet ein umfangreiches Sortiment für den täglichen Gebrauch, darunter auch viele Bioartikel: Gemüse vom Biobauern Hänni von Kirchlindach, Brot vom Engelibeck und Bohnenblust, Käse vom Laden Käs & so in Uettligen, Alpkäse und Würste vom Oberland, Fleisch von Wegmüller in der Länggasse, Milchprodukte, Teigwaren und eine Auswahl von konventionellen und Bioweinen. Das Sortiment wird auch den Wünschen der Kunden angepasst.

 Sabina Eichenberger ist in der Halensiedlung aufgewachsen und nach auswärtigem Aufenthalt vor 5 Jahren wieder zurückgekehrt. Sie lernte ursprünglich Schneiderin und absolvierte an der Kunstgewerbeschule eine Ausbildung als Modeentwerferin. Sie besitzt hier ein eigenes Modeatelier, für das sie allerdings kaum mehr Zeit findet.

Unmittelbar neben dem Laden befindet sich ein Beizli-Lokal, in dem verschiedene Anlässe  ( Essen, Apéros usw) organisiert werden.  Der Laden selber, sagt Eichenberger, habe sich zu einem eigentlichen  Treffpunkt in der Siedlung entwickelt. Ihr Ziel ist es, noch mehr Kunden von auswärts zu gewinnen, deshalb werden Flyer verteilt, um auf die Einkaufsmöglichkeit aufmerksam zu machen.  Ausserdem ist geplant, die Website, die heute wenig Information bietet, neu zu lancieren, um online präsenter zu sein.

 Wer im Halenladen einkauft, hat nicht die Möglichkeit, mit der Karte zu zahlen. Vielleicht sollten wir das mit der Zeit auch möglich machen, meint Eichenberger, allerdings fallen dann Gebühren an. Wer allerdings nicht das nötige Kleingeld hat, kann den Einkauf in einem Büchlein aufschreiben lassen und später zahlen, wie es früher im Tante Emma Laden gang und gäbe war.                                                                                                                                                                             Text/Bilder: Urs J. Huber

 HaldenLaden, Siedlung Halen 36a

 3037 Herrenschwanden, Tel. 031 301 00 39

 Öffnungszeiten: Montag - Freitag, 16-19 Uhr, Samstag, 8-13 Uhr.

 www.halenladen.ch